So werden Sie Mitglied der EWG

Zum Erwerb der Mitgliedschaft bedarf es einer vom Bewerber zu unterzeichnenden unbedingten Erklärung, die den Erfordernissen des Genossenschaftsgesetzes entsprechen muss. Über die Aufnahme beschließt der Vorstand. Die Mitgliedschaft wird in die Mitgliederliste, die bei der Genossenschaft geführt wird, eingetragen. Bei der Aufnahme ist ein Eintrittsgeld von 102,26 EUR und ein Geschäftsanteil in Höhe von 153,39 EUR zu zahlen. Der Geschäftsanteil wird bei der Wohnungsbereitstellung angerechnet. Jedes Mitglied, dem eine Wohnung oder Garage überlassen wird, hat weitere Geschäftsanteile nach Maßgabe der Satzung zu übernehmen.

Ein Mitglied hat grundsätzlich erst dann Anspruch auf eine Wohnung bzw. Garage, wenn die dafür erforderlichen Geschäftsanteile in voller Höhe eingezahlt sind.

Festsetzung der Geschäftsanteile

Wohnfläche m²PflichtanteilWeitere AnteileBetrag in Euro
bis 40 m² 1 3 613,56
bis 50 m² 1 5 920,34
bis 65 m² 1 6 1.073,73
bis 80 m² 1 7 1.227,12
bis 95 m² 1 8 1.380,51
bis 110 m² 1 9 1.533,90
bis 125 m² 1 10 1.687,29

 

Die Mitgliedschaft endet durch:

  • Kündigung - unter Einhaltung der Kündigungsfrist von einem Jahr. Die Kündigung  kann nur zum Jahresende ausgesprochen werden. Sie wird wirksam zum Geschäftsjahresende des darauf folgenden Jahres, in dem die Kündigung ausgesprochen wurde.
  • Übertragung - des Geschäftsguthabens mit dem gleichzeitigen Austritt aus der Genossenschaft.
  • Tod - die Mitgliedschaft endet am Ende des Jahres in dem das Mitglied verstorben ist.
  • Auflösung oder Erlöschen - einer juristischen Person oder einer Personengesellschaft des Handelsrechts zum Geschäftsjahresende.
  • Ausschluss – zum Geschäftsjahresende.

Das Auseinandersetzungsguthaben ist dem Ausgeschiedenen binnen 6 Monaten seit dem Ende des Geschäftsjahres, zu dem das Ausscheiden erfolgt ist, auszuzahlen. Der Ausgeschiedene kann die Auszahlung nicht vor Ablauf von 6 Monaten nach seinem Ausscheiden und nicht vor Feststellung der Bilanz verlangen.